Heizen und sparen

Veröffentlicht am 10.12.2014
Spätestens wenn der erste Schnee fällt, muss regelmäßig geheizt werden. Der Energieverbrauch lässt sich mit einfachen Mitteln reduzieren. Wir geben Tipps zum sparsamen Heizverhalten.


1. Temperatur dem Raum anpassen
Nicht alle Räume müssen mollig warm sein. Laut Expertenmeinung sollte nur das Wohnzimmer mit 20 Grad beheizt werden. Die restlichen Räume dürfen gerne kühler sein. Im Schlafzimmer sorgen 17 bis 18 Grad für erholsamen Schlaf und in der Küche geben Herd und Kühlschrank genügend Wärme an den Raum ab. Gut zu wissen: Beim Thermostatventil entspricht die mittlere Stufe etwa 20 Grad.

2. Automatische Temperaturregelung
Programmierbare Thermostate helfen beim Energie sparen: Die Temperatur lässt sich auf das Grad genau einstellen und zeitlich programmieren. So werden die Räume Nachts weniger geheizt als am Tag und Sie sparen wertvolle Energie. Soll das Thermostat programmierbar sein, muss lediglich ein entsprechender Thermostatkopf eingebaut werden. Hier verweisen wir gerne auf unsere Partnerfirma Bernd Hillesheim, die Ihnen gerne weiter hilft.

3. Rolläden runter
Über die Fenster entweicht im Winter viel Wärme. Deshalb sollten die Rolläden Abends geschlossen werden, um Wärmeverluste zu reduzieren.

4. Heizkörper isolieren
Wer die Wand hinter den Heizkörpern abdichtet, spart 10 bis 30 Prozent Heizenergie. Am besten eignet sich hierfür ein Dämmmaterial aus Styropor, das mit Aluminium beschichtet ist und damit die Wärme der Heizung reflektiert.

5. Heizung entlüften
Der klassische Tipp: Entlüften Sie Ihre Heizung. Spätestens wenn es im Heizkörper gluckert, wird es Zeit, die überschüssige Luft los zu werden, denn jede Luftblase bedeutet unnötige Energieverschwendung.


Bildquellen:
Heizen und sparen: segovax / pixelio.de

Direkter Dialog mit uns

Unsere Geschäftszeiten

Montag bis Donnerstag: 07.00 bis 16.30, Freitag 07.00 bis 13.00
oder nach Vereinbarung auch samstags.

So finden Sie uns

© 2012 Ströbel Schreinerei und Möbelbau